Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Digitale Souveränität – oder wenn der Umsatz von Amazons Cloud den Verteidigungshaushalt übersteigt

9. März von 18:00 - 20:00 CET

Mit der Pandemie entdeckte Deutschland 2020 seine Defizite in der Digitalisierung und der Digitalen Souveränität. Das Kommando CIR für den Cyber- und Informationsraum wurde 2017 aufgestellt. Aktionistisch sucht man den Rückstand aufzuholen: Allein 2021 wurden der Digitale Impfnachweis und der Digitale Führerschein eingeführt – und ebenso schnell wieder ausgesetzt. Mit dem neidischen Blick auf die großen Cloud-Dienstleister Amazon AWS, Microsoft Azure, Google Cloud, IBM Cloud und Alibaba Cloud versucht Europa geradezu verzweifelt mit Gaia-X nachzuziehen. Doch der Blick auf die Budgets spricht für sich: Allein 2020 setzte Amazon 45 Milliarden Euro mit seiner Cloud um, reinvestierte davon zehn Prozent. Im selben Jahr stellte Deutschland für Gaia-X 27 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist ein Faktor von 2.000. Eine beabsichtigte Verzehnfachung des Budgets im Folgejahr bliebe spurlos – doch die ist aufgrund von der europäischen Bürokratie und eifersüchtigen Divergenzen gescheitert. Und das ist nur ein einzelnes Fragment auf dem Weg zu einer Digitalen Souveränität.

Diesem Themenfeld werden wir uns im ICZ widmen und als Grundlage die kritische Infrastruktur konzeptionell und strategisch neu erfassen. Sie ist eine Verbindung von Technologie, Politik, Regulation und Ökonomie. Unser Gast und Referent Thomas Dullien hat wie kein zweiter zu diesem Thema bahnbrechende Grundlagenarbeiten geleistet. Von ihm stammt die präzise Analyse: “All offensive Problems are technical Problems and all defensive problems are political problems.”

Während also das Kommando CIR 2017 aufgestellt wurde, gründete Thomas Dullien 2004 als sein Sicherheitsunternehmen zynamics (Sabre Security GmbH), welches Google 2011 kaufte um die eigene Verteidigungsfähigkeit im internationalen Umfeld zu erhöhen. In der Folge integrierte Dullien die Technologie in den Digitalkonzern und wechselte anschließend zum „Google Project Zero“ – Eines der global führenden Hacker- und Security Research Teams, das Sicherheitslücken weltweit findet, erforscht und schließt. Nachdem er 2019 Google verließ gründete Dullien die Optimierung von Clouds „optimyze“, welches er 2021 verkaufte. Nebenbei schult er weltweit auf Konferenzen zur Theorie und Praxis einer IT-Sicherheit und einer Digitalen Souveränität. Seine Bedeutung findet Ausdruck in den vielen Auszeichnungen, wovon zwei hervorgehoben werden sollen: Der erste  Deutsche IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung 2006 für den Detektor für Trojaner der Sabre Security und 2015 der internationale Pnwie-Award für sein Lebenswerk. Zur Einordung: Der Pnwie-Award gilt als der Nobelpreis der IT-Sicherheitsforschung.

Details

Datum:
9. März
Zeit:
18:00 - 20:00 CET

Veranstalter

Internationales Clausewitz-Zentrum
Telefon:
040 8667 6504
E-Mail:
fueakbwicz@bundeswehr.org
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Manfred-Wörner Zentrum der Führungsakademie der Bundeswehr
Manteuffelstr. 20
Hamburg, 22587 Deutschland
Google Karte anzeigen